LongLife: Das Maschinen-EKG

Neue Geschäftsmodelle für die Weiternutzung technischer Systeme basierend auf einer einfachen, dezentralen Zustandsbestimmung und Prognose der Restnutzungsdauer

Maschinenkomponenten wie Lager werden oft deutlich vor dem Erreichen ihrer technisch möglichen Nutzungsdauer ausgetauscht und vorzeitig der stofflichen Verwertung oder Entsorgung zugeführt.

Ein häufiger Grund für den frühzeitigen Austausch ist die Unsicherheit über den tatsächlichen Zustand der Komponenten und der zu erwartenden Restlebensdauer, weil deren Bestimmung mit vorhandenen Mitteln oder Daten nicht möglich oder zu aufwändig ist. Als weitere Barriere kommt hinzu, dass Geschäftsmodelle meist nicht auf eine Weiterverwendung der Komponenten ausgerichtet sind.

Im Projekt LongLife entwickelt Aimpulse mit seinen Verbundpartnern eine Einheit zur dezentralen Zustandsbestimmung und Prognose der Restnutzungsdauer, die zur längeren Nutzung und verbesserten Ressourceneffizienz beitragen soll. Dies soll durch technische und betriebswirtschaftliche Elemente erreicht werden.

So werden Methoden und Werkzeuge zur Prognose der Restlebensdauer von bereits länger im Einsatz befindlichen technischen Komponenten entwickelt. Dafür werden eine passende Sensorik sowie Software für die Datenerfassung und -aufbereitung, Auswertung und Ableitung von Vorhersagemodellen implementiert.

Gleichzeitig entstehen innovative Referenz-Geschäftsmodelle, die eine Weiterverwendung für alle Beteiligten wirtschaftlich interessant machen.

Laufzeit

01.07.2019 bis 30.06.2022

Technologien

  • Künstliche Intelligenz
  • Maschinelles Lernen
  • Bayessche Netze
  • OpenAPI
  • REST API
  • TensorFlow